Interview mit Esther Duflo

14 July, 2018 at 09:29 | Posted in Economics | Leave a comment

ZEITmagazin: Ich könnte Ihnen von ähnlichen Absurditäten aus dem deutschen Bildungswesen erzählen.

the-secret-word-is-randomizationDuflo: Und bestimmt nicht nur aus den Schulen. Darum haben wir unsere Methode aus den Entwicklungsländern nach Europa und in die USA exportiert. Viele Länder der EU zum Beispiel bezahlen jungen Arbeitslosen ein Training für Bewerbungsgespräche. Wir haben randomisierte Experimente gemacht: Die Arbeitslosen mit Training finden tatsächlich schneller einen Job – aber nur so lange, wie nicht alle Bewerber an einem Ort das Training bekommen. Wenn das Bewerbungstraining also zum Standardprogramm wird, ist es ganz einfach hinausgeworfenes Geld.

ZEITmagazin: Was sollte man stattdessen tun?

Duflo: Die traurige Antwort ist: Wir haben derzeit keine guten Programme, um Arbeitslosen bei der Jobsuche zu helfen.

ZEITmagazin: Und allein mit Ihren Experimenten lassen sich auch keine finden. Denn zunächst zeigen Ihre Versuche, was alles nicht funktioniert.

Duflo: Trotzdem ist die Methode nützlich. Bevor Sie wirkungsvoll helfen können, müssen Sie erst viele Irrwege gehen. Und dabei versteht man die Zusammenhänge mit der Zeit immer besser. So führt ein Experiment zum nächsten, und am Ende kommt mitunter doch eine hilfreiche Lösung heraus.

Die Zeit

Advertisements

Leave a Comment »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.
Entries and comments feeds.