Wie konnten sie diesen Präsidenten wählen?

31 Aug, 2019 at 10:45 | Posted in Politics & Society | Leave a comment

Gregg Popovich sagt: “Der Mann im Oval Office ist ein seelenloser Feigling, der denkt, er könne groß werden, indem er andere erniedrigt.”

Er sagt: “Wir haben einen pathologischen Lügner im Weißen Haus.”

popEr sagt auch: “Ich würde mich besser fühlen, wenn jemand dieses Amt bekleiden würde, der die Reife sowie das psychologische und emotionale Level gezeigt hat, das andere in seinem Alter haben.”

Und: “Unser Land ist eine Schande.”

Gregg Popovich ist von den vielen Sportpersönlichkeiten, die Donald Trump kritisieren, ziemlich sicher die hartnäckigste …

In San Antonio, wo Trump im Juni 2016 zu seinen Anhängern sprach, trainiert Popovich die Spurs. Fünfmal hat er mit den Spurs die Meisterschaft in der NBA gewonnen, erstmals 1999 und zuletzt 2014. Popovich, 70, ist der erfolgreichste noch aktive Basketballtrainer der Welt – und kaum einer würde der Aussage widersprechen, dass er auch der beste ist. Seit 2016 trainiert Popovich nebenbei das US-amerikanische Nationalteam …

Eine Nationalmannschaft soll ein Land vereinen, politische Gräben verdecken. Popovich aber zeigt auf genau diese Gräben, denn er versteht knapp die Hälfte seiner Landsleute nicht mehr, er fragt sich: Wie konnten sie diesen Präsidenten wählen?

Nico Horn / Die Zeit

Marxisme culturel — histoire d’une notion

28 Aug, 2019 at 16:52 | Posted in Politics & Society | Leave a comment

Cette expression connaît aussi un usage savant, surtout aux Etats-Unis. Dans ce cadre, il désigne un courant de pensée inspirée par l’œuvre de Karl Marx, qui fonde sa critique de la société non pas seulement sur une analyse des inégalités générées par le système de production économique, mais aussi sur l’aliénation qu’il engendre à travers la culture entendue au sens large – les arts, la publicité, la vie politique, les institutions, etc.

cultLa formule exacte de « marxisme culturel » serait née dans les années 1970, au sein de la gauche américaine, comme l’a montré le philosophe australien Russell Blackford … Il analyse la crise de la société américaine en s’appuyant sur les outils conceptuels développés par l’école de Francfort. Né en Allemagne dans les années 1920, ce courant de pensée a profondément renouvelé le marxisme en menant une critique radicale de la société bourgeoise et de ses manifestations sociales, culturelles et politiques. Trent Shroyer, qui est l’un de leurs disciples, se félicite de l’essor des mouvements de libération des Noirs et des femmes.

C’est là le lien avec ce que la droite radicale entendra bientôt par « marxisme culturel ». Le terme prend alors une valeur péjorative : il désigne la prétendue volonté des disciples de l’école de Francfort de nuire à la culture occidentale et de s’attaquer à la société traditionnelle en se servant du féminisme, de l’homosexualité et du multiculturalisme. « Au tournant des années 1990, alors que le communisme vient de s’effondrer, les milieux ultra-conservateurs américains voient dans la mondialisation une menace pour l’Occident chrétien, remarque Jérôme Jamin, politiste et philosophe belge, spécialiste des populismes. Ils s’inquiètent aussi de la montée, sur les campus universitaires, du “politiquement correct” qu’ils assimilent à une attaque contre la liberté d’expression ayant pour but d’empêcher les discours ne reconnaissant pas la pleine égalité entre les hommes et les femmes, les Noirs et les Blancs, les hétérosexuels et les homosexuels, etc. » Le terme se diffuse au sein des milieux extrémistes de droite.

Marc-Olivier Bherer / Le Monde

L’Amazonie brûle et Bolsonaro s’en fiche

23 Aug, 2019 at 18:02 | Posted in Politics & Society | Leave a comment

 

Vor 80 Jahren: Der Hitler-Stalin-Pakt

23 Aug, 2019 at 17:22 | Posted in Politics & Society | 1 Comment

Der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt — auch als Hitler-Stalin-Pakt bekannt — wurde am 23. August 1939 unterzeichnet. Der Pakt garantierte dem Deutschen Reich die sowjetische Neutralität bei einer kriegerischen Auseinandersetzung mit den Westmächten.

Donald Trump — un poisson d’avril totalement hors-saison

18 Aug, 2019 at 10:42 | Posted in Politics & Society | 3 Comments

droleStupéfaction, haussements de sourcils inquiets, abattement. Les Danois sont passés par toutes les phases de la surprise vendredi 16 août, en découvrant l’article du quotidien américain The Wall Street Journal. Celui-ci affirmait que le président américain, Donald Trump, aurait demandé à plusieurs occasions à ses conseillers s’il serait possible d’acheter le Groenland, un territoire danois. Une information non confirmée par la Maison Blanche.

« Le Groenland n’est évidemment pas à vendre », a réagi de ­manière succincte le gouvernement groenlandais. L’ancien premier ministre libéral danois Lars Lokke Rasmussen a été plus imagé : c’est « un poisson d’avril avant l’heure » …

 

Le Monde

La pédophilie et l’Eglise catholique

16 Aug, 2019 at 17:33 | Posted in Politics & Society | 3 Comments

 

Economics and identity

14 Aug, 2019 at 12:54 | Posted in Politics & Society | Comments Off on Economics and identity

In the late 80s half of 25-34 year-olds owned their own home. Now, only a quarter do. This has changed how young people vote.

identBut what exactly is the mechanism here? I’m not sure that it is simple mechanical self-interested support for specific policies … Instead, what’s going on is a change of identity. In the 80s, many young people identified themselves as property-owners and voted accordingly. Today, they see themselves as propertyless and so vote Labour. There’s a reason why Thatcher was keen on home ownership. She knew that property ownership would make people more likely to identify with other owners of wealth, whilst tenancy made more likely to identify with the traditional party of the propertyless …

Now, this is not to adopt a crude economic determinism. Although our identities are influenced by economic conditions they are not wholly determined by them. Marxists have pretty much always realized that class conscious is something that must be deliberately cultivated, that it does not automatically arise purely from material conditions.

The very fact that Brexit has become so salient an issue, and a shaper of identities, shows us that identities are endogenous, and malleable by political processes, not just economic ones. For me, this is one reason why the idea of politics as giving people what they want is deeply flawed. A big part of the political process lies in not just responding to people’s preferences but in shaping those preferences. Thatcher (and Lenin) both knew this, and too many of their epigones have forgotten it.

Chris Dillow

Schwarzer Tag in der deutschen Geschichte

13 Aug, 2019 at 15:26 | Posted in Politics & Society | Comments Off on Schwarzer Tag in der deutschen Geschichte

 

Friedrich Nietzsche — von Rechtsextremen missbraucht

12 Aug, 2019 at 18:54 | Posted in Politics & Society | 2 Comments

Heute gibt es rechte Wortführer, die Donald Trump allen Ernstes als Übermenschen à la Nietzsche bezeichnen. Doch für Nietzsche selbst hätte Trump eher das Gegenteil verkörpert. Machtwütige Manager, die rastlos um die Welt jetten, hätte er als Sklaven gesehen. Eher wäre Greta Thunberg, die unbeirrbare Vorkämpferin der Fridays-for-Future-Bewegung, ein Übermensch in seinem Sinne.

friedrich-nietzsche-philosopher-mary-bassettIn Also sprach Zarathustra erzählt Nietzsche die Geschichte, wie der Prophet Zarathustra aus den Bergen zu den Menschen herabsteigt, ihnen seine Vision des Übermenschen predigt und damit kein Gehör findet. Also wechselt Zarathustra die Taktik und spricht über den “letzten Menschen”: das Gegenteil des Übermenschen. Der letzte Mensch ist das Ende der Geschichte. Er will sich nicht mehr entwickeln. Er will sich nicht anstrengen. Alles soll möglichst so bleiben, wie es ist. Die Menschen sind begeistert. Das ist es, was sie hören wollten.

Das ist auch die Taktik vieler Rechtspopulisten von heute: Ihr Versprechen ist das des letzten Menschen. Sie denken nicht vorwärts, sondern rückwärts, in eine Vergangenheit, die es nie gab. Sie wollen anderen Menschen verbieten, anders zu leben – genau die Art von Verbot, die Nietzsche hasste. Was wollen wir? Die letzten Menschen sein oder uns weiterentwickeln? Es liegt allein an uns, hätte Nietzsche gesagt.

Tobias Hürter / Die Zeit

USA Today

7 Aug, 2019 at 15:02 | Posted in Politics & Society | 1 Comment

 

Debunking the myth of the self-made individual

7 Aug, 2019 at 09:14 | Posted in Politics & Society | Comments Off on Debunking the myth of the self-made individual

 

Zum 50. Todestag von Theodor W. Adorno

6 Aug, 2019 at 14:02 | Posted in Politics & Society | 1 Comment

DW: 20 Jahre nach dem Untergang des sogenannten Dritten Reichs zogen Rechtsradikale wieder in die Parlamente ein, in Deutschland die NPD. Wie erklärte Adorno den Erfolg rechtsextremistischer Philosophie?

EBRLaX-XsAAIqPF.jpg-smallVolker Weiß: Bemerkens-werterweise sieht Adorno als Ursachen mehr die Defizite der westlichen Demokratien und weniger das Treiben der alten Nazis, die in den sechziger Jahren noch sehr präsent waren. Er wusste, dass die Rechte von jeher ihre Kraft aus der Enttäuschung der Menschen über die uneingelöste Emanzipation zog. Seit dem 19. Jahrhundert wird ihnen gesagt, sie seien ihres Glückes Schmied, und doch stoßen sie stets an unsichtbare Grenzen. So kann er die faschistischen Bewegungen als “Wundmale der Demokratie” identifizieren.

DW: Der Vortrag, den Adorno 1967 vor Wiener Studenten hielt, “Aspekte des neuen Rechtsradikalismus”, ist jetzt im Suhrkamp Verlag als Buch erschienen. Das Buch steht inzwischen sogar auf den Bestsellerlisten. Was macht ihn – nach mehr als 50 Jahren – so aktuell?

Volker Weiß: Diese “Wundmale” finden sich ja bis heute, wenn man z.B. die Demokratiedefizite in bürokratischen Apparaten wie der EU beachtet. Inzwischen mehren sich die Stimmen, lieber mit einer überschaubaren Autorität wie einem illiberalen Nationalstaat konfrontiert zu sein, als mit schwer verständlichen, abstrakt wirkenden Apparaten. Auch sozial-psychologisch hat uns Adorno noch etwas zu sagen. Die wirtschaftliche und technologische Entwicklung – Adorno bezieht sich hier auf Kapitalkonzentration und Automatisierung – schafft das Gefühl der eigenen Überflüssigkeit. Tatsächliche oder gefühlte Krisen bewirken den Wunsch nach einem Ende des Ganzen. Dieser katastrophische Zug, halb als Furcht, halb als Sehnsucht, kennzeichnet diese Bewegungen bis heute. Und die von ihm bei der NPD beobachteten Methoden sind bis heute im Einsatz. Die Kombination von technischer Perfektion und völliger Abstrusität des Inhaltes kann im Internet jeden Tag beobachtet werden.

Deutsche Welle

August 6, 1945 — a date which will live in infamy

6 Aug, 2019 at 10:37 | Posted in Politics & Society | 1 Comment

 

Antisemitismus in Deutschland

4 Aug, 2019 at 16:29 | Posted in Politics & Society | 1 Comment

 

aus-dem-fundus-gedankenloser

Sociologi i kris

1 Aug, 2019 at 12:42 | Posted in Politics & Society | 1 Comment

page_1Men ungefär här någon gång började jag tröttna. Åren gick, mina idéer började tryta, och framförallt var det inte så många som kom till mig och försökte dra med mig i något … Jag hade varit sakkunnig för en hel generation av professorer i socialt arbete, och mina första doktorander började bli professors-kompetenta. De behövde inte mig, men jag behövde något intressant att få arbeta med. Att bestämma i forskningsrådet och andra styrelser var intressant, men skulle ta slut. Lyckligtvis anmälde sig en och annan rolig student och doktorand som inte alls vandrat ut från min egen vinge. Vägen tillbaka till allmän sociologi kändes – avstängd.

Jag började med universitetspolitik istället, blev dekan och lade mig i hur universitetet leddes, och när jag var 67 var jag utanför alla forskargrupper och forskningsprogram, annat än som åskådare och kommentator … Men jag slapp skriva egna ansökningar, och jag befriades från den fasansfulla väntan på besked från tidskriftsredaktioner och artikelreviewers.

Sune Sunesson

Next Page »

Blog at WordPress.com.
Entries and comments feeds.