Occupy GameStop

30 Jan, 2021 at 10:15 | Posted in Economics | 1 Comment

Steht der Fall GameStop tatsächlich für eine Krise des Aktienmarkts, gar des Kapitalismus? Und sorgen die Anleger mit ihren Absprachen in den sozialen Netzwerken für eine Demokratisierung des Handels? Offen ist auch, ob es überhaupt legal ist, sich online abzusprechen und dann gemeinsam einen bestimmten Wert einfach aufzukaufen. “Darauf gibt es keine einfache Antwort”, sagt Michael Grote, Professor für Kapitalmärkte an der Frankfurt School of Finance & Management. “Es ist erst mal etwas vollkommen Neues, dass sich lauter Kleinanleger zusammenschließen und zunächst schlicht Tipps austauschen. Das ist auch legal.”

GameStop is just a pawn in the new battle between Wall St and Main St - ABC  NewsOb das bereits eine Absprache im rechtlichen Sinne darstelle, müsse ein Gericht klären, weil es solche Fälle bisher nicht gegeben habe. “Verboten ist es, wenn sich große institutionelle Anleger absprechen.” Doch wo liegt da der Unterschied? …

Die Kritik des demokratischen US-Senators Brown richtet sich vor allem gegen die Entscheidung des Onlinebrokers Robinhood, Käufe der seit Tagen hochfliegenden GameStop-Aktie zu sperren …

Michael Grote von der Frankfurt School of Finance sieht diese Entscheidung kritisch. Es sei zwar verständlich, wenn eine solche Aktie an der Börse zeitweise vom Handel ausgesetzt werde. “Das kommt immer wieder vor, wenn etwas Außerordentliches passiert”, sagt Grote. Man gebe den Marktteilnehmern dann Zeit, das zu verarbeiten. Aber in diesem Fall würden Kunden einer privaten Plattform systematisch ausgeschlossen. “Das halte ich für extrem problematisch, weil es nicht Aufgabe eines privaten Unternehmens ist, das zu entscheiden, sondern der behördlichen Aufsicht”, sagt Grote.

J. C. Iser & Z. Zacharakis / Die Zeit

For another angle on this cause celèbre, here’s Yves Smith’s (Naked Capitalism) point of view.

Tobin tax — could it work? | LARS P. SYLL

1 Comment

  1. r/wallstreetbets is not like institutional collusion because the collaboration is out in the open for all to see. Individuals are merely exercising free speech.
    .
    If there is a resulting liquidity problem, the Fed should supply liquidity as needed.
    .
    The point is to disconnect financial markets entirely from the real economy. People seek profits in financial markets and produce real things at lower prices because they want to. (Musk wants to drop the prices on Tesla cars because stock market profits pay salaries.)
    .
    Economics and Finance professors are way too quick to call for regulation but we’ve seen regulation backfire time and time again. The current restrictions on trading are due to unreasonable margin requirements at clearinghouses. The answer is for the Fed to guarantee liquidity supply, not to prohibit private individuals from freely expressing views in financial markets.
    .
    In September 2019 repo rates spiked due to Fed tightening and regulatory capital surcharges on big banks. Excessive regulation created a market crisis and the Fed responded by supplying liquidity as needed to bring down repo prices. The repo price spike crisis was completely unforeseen by those calling for the macroprudential regulation that caused it.
    .
    We should not reflexively regulate, because regulators have very little idea what is really going on and what unintended consequences their regulations will cause.


Sorry, the comment form is closed at this time.

Blog at WordPress.com.
Entries and Comments feeds.